Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Baotian Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 19. Mai 2015, 19:14

Kaufberatung im Vorfeld / Planung fürs Haushaltsbuch

Hallo Zusammen,
ich werde beruflich in mittelbarer Zukunft wahrscheinlich auf einen Roller angewiesen sein. Da ich aber nicht unbegrenzt Kapital habe wollte ich schon ein mal mit Euerer Hilfe abklären was gebraucht wird und was möglich ist und bei welchem Preis man landen wird.

Erfahrung:
Ich bin 2 Jahre mit nem gebrauchten Baotian herumgefahren bis dieser geklaut wurde.

Tägliche Strecke: 20km pro Weg
Fahrzeit: Morgens 6:30 auch im Winter; Abends zwischen 16:30 und 18:00 Uhr.
Fahrzeug: 50er - mehr gibt meine Fahrerlaubnis nicht her. N neuen Schein zu machen rentiert sich finanziell nicht.
Motor: Da hätte ich auch schon direkt die Frage ob ich bei meinen Wünschen einen 2 oder einen Vier Takter nehmen soll und warum


Meine Wünsche:
Der Roller soll sehr schnell anziehen!! Mit dem Hintergrund dass ich mich im STadtverkehr bei den ganzen Ampel gut und zügig bewegen kann.

Das ist schon mein Hauptargument. Mit meinem alten Baotian habe ich für 25 km je nach Ampel Lage bis zu 1,5 h gebraucht. Der Verkehr spielt natürlich auch eine Rolle. Ich wlll damit nur sagen dass mich das langsame "Von der Stelle Kommen" echt genervt hat.

Meine Extras:
ggf. Griffschalen als Windschutz für die Hände. Wobei dies mit meinen damaligen Handschuhen auch so ging.
Winterreifen
Windschutz an den Füßen. Ich habe bei sehr hochpreisigen Rollern gesehen, dass die Füße dabei sehr von der verkleidung verdeckt wurden.
Falls dies Modellbedingt nicht geht, könnte man da in der Werkstadt n Windschutz dran machen lassen? Und habe ich dann mit dem TÜV zu tun?

Meine finanziellen Möglichkeiten.
Roller
Ideal 1000 € bis 1200 €
Maximum 1400 € (das würde dann aber schon sehr weh tun

Top Case: 100€ (groß für Einkäufe und nicht nur für den Helm.
Windschutz für die Füße: keine Ahnung was das kosten würde

1. Kommen aus eurer Sicht Modelle in Frage die bei dem Preis (1000 - 1400) sehr gut anziehen?
2. Was ist der entscheidende Punkt damit der Roller gut anzieht?
3. Was sagt ihr sonst zu meiner Aufstellung?

Ich bin schon ein mal für jede Antwort dankbar - ich muss nämlich sehr gut planen mit meiner Kohle.
Und jeder im Bekanntenkreis hat 2 linke Hände was "schrauben" angeht, mich eingeschlossen.

Euer
ralph19086

OldMan

Moderator

Beiträge: 6 930

Wohnort: PCH

Beruf: EU-Rentner

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 20. Mai 2015, 11:50

Moin Ralph,

wenn du täglich 2x 25km abreißen musst, wäre vielleicht auch zusätzlich guter Sitzkomfort ein weiteres Auswahlkriterium...

in der 45km/h-Klasse würde ich dir auch raten, dich zusätzlich auch mal bei Kymco umzuschauen... www.kymco.de


Möchtest du mit der M offiziell schneller fahren, dann empfiehlt sich eine gebrauchte Simson. Roller wäre da die Schwalbe oder der SR50.
der SR50 muss vor Februar 1991 gebaut sein, damit er offiziell 60 km/h laufen darf (aber sie laufen etwas schneller)
(m)eine S51 ("motorradähnliches Aussehen") läuft (lief) gute 70...75 km/h spitze, trotz 60km/h-Zulassung (ebenfalls Bedingung: vor Bj 2/'91)
(Schwalbe und S50/S51 mit 16"-Rädern, der SR50 mit 12"-Rädern)
Ach ja: die haben Schaltgetriebe! (je nach Modell 3- oder 4-Gang)

Schwalbe und SR50 sind als Roller halt etwas "verbaut", aber trotzdem noch recht wartungsfreundlich.
die S50 und S51 sind als "motorradähnliche" sozusagen frei zugänglich, was Wartungsarbeiten betrifft.

wenn du dich mit 'ner Simson Schwalbe, S50 oder S51 arrangieren könntest... Dafür gab es als "Schlechtwetter-" Zubehör:
- Kniebleche (bei Schwalbe und SR50 als Roller ja schon serienmäßig)
- Kniedecke
- Windschutzscheibe

im Winter haben wir auf dem Hinterrad öfters auch mal flache Lederriemen als "Schneekette" befestigt.

richtig wetterfest würdest du mit einem DUO 4/1 oder DUO4/2 sein: 3-Rädrig, 2-Sitzer und mit Dach. Als Zubehör gibt es "Seitenwände, um die offenen Seiten bei Schlechtwetter verschließen zu können ;)
Nachteil: die Anschaffungspreise für gut hergerichtete Fahrzeuge (und die Beliebtheit bei Langfingern)

Ersatzteilversorgung? - für die meisten Simson-2-Räder ist die Ersatzteilversorgung dank Nachbauteilen gesichert!



ne, jetzt mal zurück zu den 45km/h-Rollern:
Mache unbedingt Sitzproben, bevor du dich entscheidest! - Du musst dich auf dem Roller wohlfühlen!
Du findest von sportlich bis "bequemes Sofa" alles mögliche vertreten...
(muss es unbedingt "ladenneu" sein, oder darf es auch was robustes, gebrauchtes sein?)

Was den Anzug betrifft:
Das ist eine Abgleichsache der Vario (und kostet ja nicht die Welt)
(mehr (illegale) ccm bringen natürlich auch mehr Bums aufs Hinterrad...)

Winterbetrieb:
- Breite Windschutzscheibe, welche ausreichend Schutz für die Hände bieten
- "Kniedecke"
- gut gefütterte Winter-Handschuhe (ggf auch beheizbare Handschuhe oder Griffe; eventuell auch fest montierbare Stulpen? separate Handprotektoren)
- griffiges Winterprofil



Für was du dich letztendlich entscheidest, musst du mit dir selber ausmachen... ;) :whistling:



Nachtrag zur Simson:
Die oben genannten Fahrzeuge sind allesamt 2T-er...
Eine Getrenntschmierung kennen die nicht. Das heißt, dass du das Öl dem Kraftstoff beimischen musst, falls du keine "Gemisch-Zapfsäulen" findest.
Das ist aber auch nicht das Problem: Tanken, dabei etwas Luft lassen, das Mischöl entsprechend der getankten Spritmenge und dem geforderten Mischverhältnis anschließend einfüllen, Tank verschließen und den Bock 1x gut durchschütteln, so dass anständig Bewegung in den Tank kommt. - Den Rest erledigen dann die Fahrbewegungen und die ständig wechselnden Trägheiten auf den Sprit im Tank... (Durch das ständige Schwappen im Tank mischt sich das Öl selber mit dem Sprit)
.
Gruß Frank

___________________________________________________________________________________

:?: Was ist Elektrizität? :?:

Morgens mit Hochspannung aufstehen,
mit Widerstand zur Arbeit gehen,
den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
abends geladen nach Hause kommen,
an die Dose fassen
und eine gewischt bekommen!

:!:
DAS ist Elektrizität! :!:
:whistling:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »OldMan« (21. Mai 2015, 17:42)


3

Mittwoch, 27. Mai 2015, 05:16

Moin Old Man,

mensch erst ein mal danke für deine ausführliche Antwort!!
Nein, es muss nicht unbedingt laden neu sein. Darf durchaus auch gebraucht sein. Ob es allerdings eine Simons wird würd davon abhängen ob ein Händler hier der Umgebung so eine im Angebot hätte. Weil vom Privatmann kaufen traue ich mir mit meinen Kenntnissen nicht zu. Das Geschäft würde wohl eher Nachteilig für mich sein.

Noch ne Frage zum Winterbetrieb:
bisher immer gefahren 8 KM/Strecke
ab demnächst 15 km/ Strecke

Ich bin bisher mit ner Motorrad Winter Jacke gefahren und hatte für den Regen eine Roller Plastik Schürze für die Beine. Sieht zwar scheisse aus, aber bei Regen und Wind an den Beinen einfach das Beste.
Bisher hatte ich nie das Gefühl, dass der Fahrtwind den Oberkörper auskühlen würde.

Meine Fragen:
1. Was meint Ihr wie es bei der doppelten Strecke sein wird? Ist natürlich subjektiv! Ich frage da einfach nach Fahrerfahrung.
2. Bringt auch eine verhältnismäßig kleine Windschutzscheibe einen merkbaren Vorteil, so das Sie definitiv eine Investition wert wäre?
3. In wie weit wirken sich die PS denn auf den Anzug aus?

beste Grüße

ralph19086

OldMan

Moderator

Beiträge: 6 930

Wohnort: PCH

Beruf: EU-Rentner

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 27. Mai 2015, 16:23

Wenn du ein verhältnismäßig sicheres Simson-Angebot von privat haben möchtest, dann müsstest du dich sonst auch mal in Simson-Foren umschauen.
(ich bin z.B. auch im www.simsonforum.de)
Da hat auch nicht jeder gleich Zugang zum Flohmarkt, aber man kann sich trotzdem Tipps holen, worauf man bei den Modellen beim Kauf genau genauestens achten sollte.
Eventuell wohnt einer der User in deiner unmittelbaren Nähe und hat vielleicht ein Fahrzeug oder er würde sich bereit erklären, sich mit dir bestimmte Objekte anzuschauen, ob sich der Kauf lohnt, oder ob es doch eher eine Bastelbude ist, die vor den ersten Ausfahrten erst repariert werden muss.

Es wurde dort schon manch "Ahnungsloser" vor und während des Kaufs beraten.
Manche fotografieren das Kaufobjekt auch vorher und stellen uns die Fotos und die Daten des Fahrzeuges mit der Frage nach der Einschätzung der User vor.
Manch einer hat dabei schon ein gutes Schnäppchen gemacht!

Bei Händlern bezahl man oft horrende Preise für 'ne Simson, wenn sie optisch vertretbar und fahrbereit und/oder (komplett/teil-) restauriert ist...


Ohne Schraubererfahrungen ist es natürlich mit jeden Fahrzeug gleich...
Entweder man erlernt die benötigen Fertigkeiten so nach und nach oder man verlässt sich auf die Werkstatt...

Letzteres hat natürlich seinen Preis, aber eine gute Werkstatt liefert natürlich auch gute Arbeit! (egal, welches Fahrzeug du nun wählst)

---

Winterbetrieb:

Nicht alle Tage sind gleich... Trockene Kälte fühlt sich anders an, als feuchte Kälte.

Die "Schürzen" sind das, was ich als Kniedecke bezeichne. Diese gibt es auch mit Thermo-Fütterung, so dass du schon mal den Fahrwind von den beinen fern hältst.

Zu den Windschutzscheiben kann ich nicht direkt was sagen, meine aber, dass eine größere Scheibe wirkungsvoller sein dürfte, als eine flachere. (trotzdem nur so hoch, dass man noch über die Scheibe drüber weg schauen kann)
Ich persönlich würde eine Scheibe bevorzugen, die den Fahrtwind nicht nur vom Oberkörper, sondern auch vom Gesichtsbereich fernhält.
Man sollte sich auch mal im WEB nach den "Kunden-Beurteilungen" belesen, wenn man bestimmte Sachen in die nähere Auswahl nimmt. (oder hier im Forum nach Erfahrungen fragen)


Eine wasserabweisende Winterjacke (ggf. mit Klimamembrane) mit genug Platz für einige darunterzuziehende "Zweibelschichten" (mehrere dünne Schichten sind oft besser, als nur eine sehr dicke Schicht) ist schon nicht schlecht.
Armmanschetten und Kragen sollte sich eng anlegen lassen.
Ein Halstuch schließt oft den Kragen gut ab und hält zusätzlich direkten Wind (und in der warmen Zeit auch (Stech)Insekten) vom Hals ab.

Es sollte keine Zugluft durch die Klamotten gehen.

Selbst stehende Luft unter den Klamotten kann auskühlen und somit den Körper mit (aus)kühlen.

wenn es in den Klamotten beginnt frisch zu werden, geht es meist auch recht schnell, bis es wirklich kalt wird. (bis "kühl" dauert es meist wesentlich länger, als der zeitliche Abstand zwischen "kühl" und "bitter kalt")

Gelenke und Nieren sind recht Kälteempfindlich.

Auch hat man gelegentlich das Gefühl, dass es vornerum noch angenehm ist, aber im Rücken wird es frisch/kalt...


Aber jeder empfindet Kälte auch anders und hat ganz individuelle Ansprüche an seine Klamotten...



Fahrverhalten:
Solange die Straßen frei sind und man seine Fahrweise den Straßenverhältnissen anpasst, kommt man verhältnismäßig sicher voran.
(bedenke die "Winterreifen-Pflicht")

Ich persönlich empfinde, das für mich ein Roller nichts im Winter ist...
Das liegt aber auch daran, dass ich auf verschneiter Straßen das Gefühl habe, dass der Roller einfach zu wenig Last auf dem Vorderrad hat. (Man sitzt mit dem Hintern auf dem Motor und hat den Durchstieg noch vor sich - also einen "langen Vorbau --- bei der Simson S51 saß ich dagegen sozusagen zwischen Motor und Hinterrad, hatte den Motor zwischen den Füßen und direkt vorm Krümmer das Vorderrad. Außerdem lässt sich ein motorradähnliches Moped ja dank des Tanks zwischen den Knien besser auf kleine Bewegungen hin dirigieren als ein Roller, den man mehr aus der Hüfte heraus und über den Lenker dirigiert.)

Wenn es glatt ist, muss man das Gas vorsichtig/langsamer dirigieren...
Zum Anfahren muss das Gas halt langsamer aufgedreht werden, dass er entsprechend weicher einkuppelt...
...sonst kann das Hinterrad doch schon mal durchdrehen...
(bei Fahrzeugen mit manueller Kupplung "spielt" man mit Gas, Kupplung und Gängen, damit das Hinterrad optimale Haftung behält)


(das wäre meine/n persönliche Meinung und Eindrücke)
.
Gruß Frank

___________________________________________________________________________________

:?: Was ist Elektrizität? :?:

Morgens mit Hochspannung aufstehen,
mit Widerstand zur Arbeit gehen,
den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
abends geladen nach Hause kommen,
an die Dose fassen
und eine gewischt bekommen!

:!:
DAS ist Elektrizität! :!:
:whistling:

5

Mittwoch, 3. Juni 2015, 11:51

Also ich habe mir jetzt mal n Paar Gedanken gemacht und mich ein bissel eingelesen,

aber trotz der hilfreichen Infos bzgl. einer "Simon" würde ich ganz gerne einen neuen baotian kaufen.

Meine Fragen:
1. Gibt es ein Modell dass man durch die Bank weg aufgrund der Erfahrungen empfehlen kann?

2. Mit wie viel km Laufleistung kann ich bei guten Winterreifen ungefähr rechnen? (nur fürs Haushaltsbuch)
(Werde pro Jahr ca 8000 - 10000 km abreissen)

Euer ralph

OldMan

Moderator

Beiträge: 6 930

Wohnort: PCH

Beruf: EU-Rentner

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 3. Juni 2015, 13:59

Hallo Ralph,

hast du parallel mal geschaut, was Michi (mivibr) gerade vorgestellt hat?
http://forum.baotian.info/index.php?page…&threadID=2538&

Das könnte eine Alternative zu einem Neufahrzeug sein und damit solltest du lange Fahrspaß haben, wenn du damit pfleglich umgehst und regelmäßige Wartungen machst.

Wartung und Pflege sowie der pflegliche Umgang mit einem Fahrzeug ist immer das A&O, um lange etwas von einem Fahrzeug zu haben.

Man kann nicht immer durch die Bank weg ein spezielles Fahrzeug empfehlen... (man kann immer mal ein "Montagsfahrzeug" erwischen - egal welcher Hersteller, egal welcher Typ)

Wie gesagt: Du musst dich auf dem Fahrzeug wohl fühlen und du musst selber einschätzen, ob das Fahrzeug für deine Bedürfnisse optimal ist.



Was sind gute Winter- oder Ganzjahresreifen?
Da hat jeder seine eigenen Vorstellungen.

Wenn man sich nicht 2 Radsätze hinlegen und zum Sommer oder Winter hin nicht immer die Radsätze wechseln will, dann würde ich eher zu Ganzjahresreifen tendieren.

Wie lange Reifen halten, hängt von deren Materialbeschaffenheiten und von deinen Fahrstrecken sowie von deinem Fahrstil ab.
Fährst du einen zu weichen Reifen im Sommer bei sportlicher Fahrweise, kann es sein, dass er "nur" 5000km hält. Aber du kannst auch einen Reifen haben, der mehr als 10.000km hält...
Man kann zu diversen Reifen im WEB auch User-Bewertungen recherchieren...

Hinzu kommt aber auch noch, dass ein bestimmter Reifentypen nicht auf allen Fahrzeugen gleich gute Eigenschaften bringt. Dazu sind die Fahrzeuge und die Fahrwerksabstimmungen zu unterschiedlich, so dass man da eigene Erfahrungswerte sammeln muss...
.
Gruß Frank

___________________________________________________________________________________

:?: Was ist Elektrizität? :?:

Morgens mit Hochspannung aufstehen,
mit Widerstand zur Arbeit gehen,
den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
abends geladen nach Hause kommen,
an die Dose fassen
und eine gewischt bekommen!

:!:
DAS ist Elektrizität! :!:
:whistling:

7

Freitag, 5. Juni 2015, 15:18

Hey Oldman,

also dass die Werte variieren ist mir schon bewusst. Aber die Infor zwischen 5000 und 10.000 km genüg mir schon vollkommen.

ralph19086