Sie sind nicht angemeldet.

OldMan

Moderator

Beiträge: 6 931

Wohnort: PCH

Beruf: EU-Rentner

  • Nachricht senden

41

Samstag, 15. Dezember 2012, 12:45

Zitat

Original von Chelmers

Zitat

Original von OldMan
Was sind das für LEDs? 20mA-Typen?

Dann rechne mal die Anzahl der LEDs mal den 20mA... (weil Parallel-Schaltung)
...und du wirst dich erschrecken!

70 x 0,02A = 1,4A

Das entsprich annähernd einer 12V/18W-Birne.


Mit der Anzahl LEDs wirst du möglicherweise keine kleine Mutter am Helmfachboden sehen können...
(weil sehr viel Licht)


Ja, das stimmt. Es wird extrem hell.
Bei 12 Volt a 20 mA x 70 Stück hat man fast 17 Watt Stromaufnahme.

Ich überlege noch, ob ich 4 LEDs in Reihe schalten soll statt jeder LED einen Vorwiderstand zu spendieren.
So kann ich den Verbrauch erheblich senken weil nicht 70% der Energie an Widerständen verheizt wird.

Wenn ich 4 LEDs in Reihe schalte, habe ich eine Betriebsspannung von 14 Volt.
Bei angenommenen 20 mA käme ich so bei 68 LEDs (17x4) auf nur 4,76 Watt bei nahezu gleicher Helligkeit.


4 x 3,3V macht aber 13,2V. :rolleyes:

Ja, im Stand (ohne laufenden motor) kein Thema. Selbst wenn du 5 LEDs in Reihe bringst, sollte es noch genug Licht bringen...
.
Gruß Frank

___________________________________________________________________________________

:?: Was ist Elektrizität? :?:

Morgens mit Hochspannung aufstehen,
mit Widerstand zur Arbeit gehen,
den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
abends geladen nach Hause kommen,
an die Dose fassen
und eine gewischt bekommen!

:!:
DAS ist Elektrizität! :!:
:whistling:

Chelmers

unregistriert

42

Samstag, 15. Dezember 2012, 17:01

Laut dem Widerstandsrechner sind weiße LEDs mit bis 3,5 Volt betreibbar.
Bei vollem Ladestrom und 14,40 Volt wären das bei 5 LEDs nur noch 2,88 Volt je LED.
Bei ausgeschaltetem Motor wären das 2,52 Volt.

Spaßeshalber habe ich eben mal 2 Mignon Akkus hergenommen, das Licht der LEDs ist fast nicht zu sehen wenn man nicht eine Hand drüber hält.
Man könnte aber vielleicht einen Spannungsregler benutzen um die LEDs vor Spannungsschwankungen im Bordnetz zu schützen.

OldMan

Moderator

Beiträge: 6 931

Wohnort: PCH

Beruf: EU-Rentner

  • Nachricht senden

43

Samstag, 15. Dezember 2012, 19:21

Schaue bei den LEDs grundsätzlich immer in die Datenblätter der LEDs!!!

Die Angaben schwanken zwischen 3,2V und 3,5V für weiße Standard-LEDs. Meist lese ich aber von 3,3V und ich rechne daher auch mit 3,3V.

Entscheidend ist, dass man sie nicht über der mA-Angabe betreibt, da sie sonst in der "Haltbarkeit" stark abnehmen.

Ich habe hier eine Schreibtischlampe mit superhellen 4-chip-Piranha-(SuperFlux)-LEDs gebaut. Die Spannung stimmte über den LEDs. Aber nach ca 2 Wochen hat man es gesehen, dass einige der LEDs doch in der Helligkeit gegenüber den anderen LEDs verloren haben, obwohl sie alle in Reihe lagen. Also lieber etwas weniger Strom fließen lassen, als der Nennstrom vorgibt.

Genau so ein Ding mit einer Farbwechsel-LED... Der Strom stimmte laut Messung, aber mir brannte 2x der rote LED-Chip durch.

Also habe ich die Spannung auf 2,2V (oft die Nenn-Spannung für rote LED) gesenkt und siehe da => Nix mehr durchgebrannt...

siehe auch: http://www.led-treiber.de/html/vorwiderstand.html

Achte speziell auf die Tabelle mit den Spannungsberichen.
Unter der Tabelle steht auch nooch einmal das, was ich eingans sagte: "...ins Datenblatt schauen..."
.
Gruß Frank

___________________________________________________________________________________

:?: Was ist Elektrizität? :?:

Morgens mit Hochspannung aufstehen,
mit Widerstand zur Arbeit gehen,
den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
abends geladen nach Hause kommen,
an die Dose fassen
und eine gewischt bekommen!

:!:
DAS ist Elektrizität! :!:
:whistling:

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher